Wie entsteht ADHS? Mögliche Ursachen und Risikofaktoren

Wie entsteht ADHS
© tomertu, Adobe Stock

Wie können sich ADHS/ADS Symptome entwickeln? Die Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die typischerweise in der Kindheit auftritt. Sie ist durch Probleme mit der Konzentration, Hyperaktivität und Impulsivität gekennzeichnet. Es gibt viele bekannte Ursachen und Risikofaktoren für ADHS. Trotzdem versuchen Wissenschaftler immer noch zu verstehen, wie sich die Krankheit genau entwickelt. In diesem Blogbeitrag werden wir die neuesten Forschungsergebnisse und Informationen zu den Ursachen von ADHS erörtern.

Vererbung von ADHS: Was für eine Rolle die Genetik spielt

ADHS ist eine komplexe Störung, die durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst werden kann. Einer der bekanntesten Risikofaktoren für ADHS ist das Vererben. Wenn ein Elternteil oder ein Geschwisterkind an ADHS erkrankt ist, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass man selbst an der Störung leidet. Dies deutet darauf hin, dass ADHS eine genetische Veranlagung haben kann. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Gene bei der Vererbung nicht der einzige Faktor sind, der die Entwicklung von ADHS beeinflussen kann.

Bei Personen, in deren Familie ADHS vorkommt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Störung weitergeben, größer als bei anderen. Wenn Sie sich fragen, ob Ihr Kind diese Krankheit geerbt haben könnte, lassen Sie es am besten gleich testen!

- ANZEIGE -

Kann ADHS durch Umwelteinflüsse entstehen?

Es wird angenommen, dass auch Umwelteinflüsse und -umstände eine Rolle bei der Entwicklung von ADHS spielen. So wird beispielsweise gegenüber Blei oder anderen Giftstoffen während der Schwangerschaft oder in der frühen Kindheit mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von ADHS in Verbindung gebracht. Außerdem hat die Forschung gezeigt, dass Kinder, die ein Trauma erlitten haben, mit größerer Wahrscheinlichkeit ADHS entwickeln.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass es keine allgemeine Ursachen für ADHS gibt. Die Störung entwickelt sich bei jedem Menschen mit ADHS anders. Die neuesten Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass sowohl genetische als auch umweltbedingte Faktoren bei der Entwicklung von ADHS eine Rolle spielen.

Funktionsstörung im Gehirn

Verschiedene Bereiche des Gehirns sind mit unterschiedlichen Funktionen verknüpft. Wenn also ein Bereich nicht richtig funktioniert, kann sich dies auf den Rest des Gehirns auswirken. Der präfrontale Cortex (PFC) ist beispielsweise für die exekutiven Funktionen zuständig, zu denen Dinge wie Planung, Organisation und Selbstbeherrschung gehören.

Es gibt Hinweise darauf, dass Funktionsstörungen in wichtigen Bereichen des Gehirns Auslöser für ADHS sein können. Zu diesen Regionen gehören zu dem PFC auch Kleinhirn und dem Striatum. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht alle Fälle von ADHS durch eine Funktionsstörung des Gehirns verursacht werden.

In allen Fällen ist die richtige Diagnose der Anfang, um die richtige Behandlung zu ermöglichen.

ADHS durch Komplikationen bei Schwangerschaft/Geburt

Ein Baby zu bekommen ist ein wundervolles Ereignis. Neun Monate lang hegen und pflegen Sie Ihr Kind und beobachten es jeden Tag beim Wachsen und Verändern. Schwangerschaft und Geburt können aber auch eine Zeit großer Unsicherheit und Ängste sein. Eine der wichtigsten Aufgaben von Eltern ist es, für die Sicherheit ihrer Kinder zu sorgen. Das gilt von der Empfängnis über die Schwangerschaft bis hin ins Erwachsenenalter. Leider kann während der Schwangerschaft und bei der Geburt immer etwas schief gehen, was zu gesundheitlichen Komplikationen für Mutter und Kind führen kann. Einige dieser Komplikationen wurden mit einem erhöhten Risiko für ADHS in Verbindung gebracht.

So sagt eine Studie hierzu aus, dass Kinder die durch eine Frühgeburt zu früh geboren werden, häufiger an ADHS erkranken. Dies ist nur ein Beispiel dafür, dass Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt ADHS auslösen können. Auch wenn es nicht immer möglich ist, diese Komplikationen zu verhindern, ist es wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein.

Studie: https://jamanetwork.com/journals/jamapediatrics/fullarticle/2685909

Ist ADHS ein Erziehungsfehler? ADHS Symptome durch Umfeld

Eltern von Kindern mit ADHS geben sich oft selbst die Schuld und denken, dass sie etwas falsch gemacht haben müssen. Es stimmt zwar, dass Erziehungsfehler bei ADHS eine Rolle bei der Entwicklung des Kindes spielen kann. Doch ADHS ist eine komplexe Erkrankung mit vielen verschiedenen Ursachen.

- ANZEIGE -

Eine dieser Ursachen ist das Lebensumfeld im Alltag. Während einige Umgebungen dazu beitragen können, die Symptome von ADHS zu mildern, können andere sie verschlimmern. Ein Mangel an Struktur kann es Kindern mit ADHS beispielsweise schwer machen, bei der Sache zu bleiben und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ständig wechselnde Bezugspersonen können ebenfalls störend wirken und es den Kindern schwer machen, ein Gefühl der Sicherheit zu entwickeln. Im Gegensatz dazu kann ein stabiles, unterstützendes häusliches Umfeld dazu beitragen, dass sich Kinder mit ADHS gut entwickeln. Wenn Eltern verstehen, welche Rolle das Lebensumfeld bei der Entwicklung von ADHS spielt, können sie Maßnahmen ergreifen. Dabei kann man ein Umfeld schaffen, dass die Bedürfnisse ihres Kindes unterstützt.

Fazit

ADHS entwickelt sich auf verschiedene Weise und die Ursachen können bei Erwachsenen oder Kindern unterschiedlich sein. Durch Veranlagung verschiedener Faktoren liegt ADHS größtenteils außerhalb unserer Kontrolle. Doch wir können einiges dafür tun, unseren Kindern zu helfen und zu unterstützen. Vor allem die Schaffung eines stabilen, unterstützenden häuslichen Umfelds ist entscheidend.

Beitrag teilen:
Facebook
Twitter
WhatsApp
Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neue Beiträge

- ANZEIGE -

Inhaltsverzeichnis

Auch interessant