Bachblüten bei ADHS: Was verspricht die Therapie?

Bachblüten bei ADHS
© Wolfilser, Adobe Stock

Die Anwendung von Bachblüten zur Behandlung von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) ist ein Thema, sehr umstritten ist. Bachblüten sind Blütenessenzen, die vom britischen Arzt Dr. Edward Bach (1886–1936) entwickelt wurden. Doch was sagt die Wissenschaft dazu, und wie effektiv sind Bachblüten wirklich bei der Therapie von ADHS?

Die Grundlagen der Bachblütentherapie

Bevor wir uns mit der möglichen Anwendung von Bachblüten bei ADHS befassen, werfen wir einen Blick auf die Grundlagen dieser Therapieform. Dr. Edward Bach entwickelte die Bachblütenessenzen in den 1930er Jahren und glaubte, dass negative emotionale Zustände die Wurzel vieler körperlicher Erkrankungen seien. Seine Methode bestand darin, Blüten von bestimmten Pflanzen zu sammeln und sie in Wasser zu legen, um ihre „Energie“ zu extrahieren. Diese Essenzen sollten dann dazu verwendet werden, emotionale Ungleichgewichte auszugleichen und somit die Gesundheit zu verbessern.

Der wissenschaftliche Standpunkt

Es ist wichtig zu beachten, dass die Wirksamkeit von Bachblüten bei der Behandlung von ADHS, in klinischen Studien bislang nicht nachgewiesen werden konnte. Dies bedeutet, dass es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass Bachblüten tatsächlich bei der Verbesserung der Symptome von ADHS helfen können. Die positive Wirkung, von der viele Menschen berichten, wird aus wissenschaftlicher Sicht oft mit dem Placebo-Effekt in Verbindung gebracht.

- ANZEIGE -

Der Placebo-Effekt tritt auf, wenn eine Verbesserung der Symptome erlebt wird, obwohl die eingenommene Substanz keinen medizinischen Nutzen hat. In Bezug auf Bachblüten könnte so der Placebo-Effekt erklären, warum einige Betroffene eine Besserung ihrer ADHS-Symptome bemerken. Darum wird in der Homöopathie oft eine Bachblütentherapie empfohlen.

Die Bachblütenmischung Nr. 55

In der Welt der Bachblüten gibt es verschiedene Mischungen, die für unterschiedliche Zwecke entwickelt wurden. Die Bachblütenmischung Nr. 55 wird oft mit der Verbesserung der Konzentration und der Schaffung innerer Ruhe in Verbindung gebracht. In der Homöopathie wird diese Mischung oft für Kinder mit Hyperaktivität empfohlen.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die Wirkung der Bachblütenmischung Nr. 55 auf ADHS rein spekulativ ist und nicht auf wissenschaftlichen Beweisen basiert. Nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft können positive Effekte auf einen Placebo-Effekt zurückgeführt werden.

Alternative Therapien

Wenn es um die Behandlung von ADHS geht, ist es entscheidend, sich auf Therapieansätze zu verlassen, die durch Studien gestützt werden. Das bedeutet, dass Behandlungen auf wissenschaftlichen Beweise basieren sollten, die ihre Wirksamkeit nachweisen. In Bezug auf ADHS gibt es bewährte Ansätze auch ohne Medikamente.

- ANZEIGE -

Es ist wichtig, dass Eltern von Kindern und Erwachsene, die von ADHS betroffen sind, sich von ihrem Arzt beraten lassen. So kann gemeinsam die beste Therapieoption gefunden werden. Die Verwendung von Bachblüten oder anderen alternativen Therapien sollte immer in Absprache mit einem Arzt oder Therapeuten erfolgen.

Fazit:

Die Anwendung von Bachblüten bei der Behandlung von ADHS bleibt ein umstrittenes Thema. Während einige Menschen positive Erfahrungen damit gemacht haben, gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirksamkeit. Die positive Wirkung, die berichtet wird, könnte auf einen Placebo-Effekt oder andere psychologische Faktoren zurückzuführen sein.

Beitrag teilen:
Facebook
Twitter
WhatsApp
Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neue Beiträge

- ANZEIGE -

Inhaltsverzeichnis

Auch interessant