Ernährung bei ADHS: Kann die Nahrung bei Symptomen helfen?

Ernährung bei ADHS
© minoandriani, Adobe Stock

Wussten Sie, dass die Ernährung einen erheblichen Einfluss auf Ihre ADHS-Symptome haben kann? Das wird oft übersehen, wenn es um den Umgang mit ADHS geht, jedoch kann dies einer der wichtigsten Faktoren sein. In diesem Blogbeitrag werden wir die Rolle der Ernährung bei ADHS erörtern und Tipps für die Aufnahme gesunder Lebensmittel geben.

Die Oligoantigene Diät bei ADHS

Bei der Oligoantigen-Diät (Eliminationsdiät) handelt es sich um eine eingeschränkte Diät, bei der bestimmte Lebensmittel weggelassen werden, von denen angenommen wird, dass sie Allergien oder andere unerwünschte Reaktionen auslösen. Aus diesem Grund werden im Rahmen dieser Diät Eier, Milch, Erdnüsse, Fisch, Weizen, Farb- und Konservierungsstoffe vermieden. Die Theorie hinter dieser Diät ist, dass der Körper durch den Verzicht dieser Lebensmittel positiv reagiert. Das soll helfen, sich selbst zu heilen und die Symptome von Krankheiten wie ADHS zu verringern.

Viele Menschen, welche diese Diät ausprobiert haben, berichten, dass sie sich gesünder und energiegeladener fühlen, sodass es eine Überlegung wert sein könnte.

- ANZEIGE -

In einer Studie vom ADHS Forschungszentrum in Eindhoven wurde eine Studie bei Kindern mit ADHS gestartet. Am Ende dieser Studie wurde festgestellt, dass 32 von 41 Teilnehmern zwar nicht symptomfrei sind, jedoch wiesen sie eine deutliche Verbesserung auf der ADHS-Bewertungsskala auf. Diese Bewertung wurde von Eltern und Lehrern ausgefüllt. Der Unterschied war besonders bemerkenswert, wenn man ihn mit der Kontrollgruppe vergleicht, bei der die Verbesserungen der ADHS-Symptome wesentlich geringer ausfielen.

Trotz dieser Ergebnisse kann ein Placebo-Effekt nicht ausgeschlossen werden, da sowohl Lehrer als auch Eltern von der Diät wussten.

Studie: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21296237/

Die Feingold Diät bei ADHS

Die Feingold Diät ist eine Diät, die von Dr. Benjamin Feingold in den 1970er-Jahren entwickelt wurde, um ADHS und andere Verhaltensstörungen bei Kindern zu behandeln. Die Diät basiert auf der Überzeugung, dass bestimmte Nahrungsbestandteile für diese Erkrankungen verantwortlich sind und sieht eine strikte Einschränkung von Lebensmitteln vor, welche Salicylate enthalten. Das ist ein Zusatzstoff, der häufig in Lebensmitteln wie Obst, Gemüse und Süßigkeiten enthalten ist. Neben der Einschränkung dieser Lebensmittel fördert die Feingold Diät auch den erhöhten Verzehr von Omega-3-Fettsäuren, die in Fisch und anderen Quellen enthalten sind. Während einige Experten die Wirksamkeit dieses Ansatzes anzweifeln, argumentieren andere, dass es starke Belege für seine Wirksamkeit bei der Behandlung von ADHS und verwandten Erkrankungen gibt.

Auf den ersten Blick mag die Feingold-Diät für Eltern von Kindern, die mit ADHS zu kämpfen haben, eine verlockende Option sein. Schließlich werden bei dieser Diät angeblich viele der künstlichen Zusatzstoffe und Konservierungsmittel weggelassen, welche bekanntermaßen bei einigen Kindern Hyperaktivität und ADHS ähnliche Symptome hervorrufen. Es ist zwar verständlich, dass Eltern bereit sind, alles zu versuchen, um ihren Kindern zu helfen, aber die Feingold Diät ist unserer Meinung nicht die richtige Wahl. In einigen Fällen kann sie sogar zu Unterernährung und anderen gesundheitlichen Problemen führen, die wiederum für kleine Kinder schwerwiegende Folgen haben können.

Aus diesem Grund sollten verantwortungsbewusste Eltern die Finger von der Feingold Methode lassen.

Können Lebensmittel bei ADHS helfen?

Eine gesunde Ernährung ist für unsere körperliche und geistige Gesundheit unerlässlich. Vitamine und Mineralstoffe sollten bei Kindern sowie Erwachsenen nie in der Nahrung vernachlässigt werden.

Ist bei Kindern mit ADHS eine Ernährungsumstellung von Vorteil? Vieles deutet darauf hin, dass die Lebensmittel, welche man zu sich nimmt, einen Einfluss auf ADHS-Symptome haben können. Häufig auftretende Symptome wie Aufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität können auf einen Nährstoffmangel zurückgeführt werden.

Bei einem Verdacht, dass Sie oder Ihr Kind einen Mangel an Nährstoffen haben könnte, sind Untersuchungen bei dem Arzt Ihres Vertrauens zu empfehlen. Durch ein Blutbild lässt sich das sehr genau feststellen.

Hier sind einige Tipps, wie Sie gesunde Lebensmittel in Ihre Ernährung integrieren können:

  • Essen Sie viel Obst und Gemüse. Obst und Gemüse sind reich an Ballaststoffen und Vitaminen. Außerdem sind sie kalorienarm, d. h. Sie können viel davon essen, ohne zuzunehmen!
  • Essen Sie Vollkorn anstelle von raffinierten Getreidesorten wie Weißbrot oder Nudeln. Vollkorngetreide enthält mehr Nährstoffe als raffiniertes Getreide, darunter Ballaststoffe und B-Vitamine (welche u.a. die Konzentration fördern können).
  • Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel wie Chips, Kekse und zuckerhaltige Getränke. Diese Lebensmittel enthalten viele Kalorien und wenig Nährstoffe.
  • Begrenzen Sie Ihren Koffeinkonsum. Koffein ist ein Stimulans, das die Symptome von ADHS verstärken kann. Wenn Sie Koffein konsumieren, sollten Sie dies in Maßen tun.
  • Nehmen Sie ausreichend Eiweiß zu sich. Eiweiß liefert die Bausteine für unseren Körper und trägt dazu bei, dass wir uns satt fühlen. Gute Eiweißquellen sind mageres Fleisch, Fisch, Tofu, Bohnen sowie Nüsse.

Die Vorteile einer gesunden Ernährung für Menschen mit ADHS

Eine gesunde Ernährung kann für Menschen mit ADHS vorteilhaft sein. Die richtigen Nährstoffe können dazu beitragen, den Fokus und die Konzentration zu verbessern sowie Hyperaktivität und Impulsivität zu verringern. Darüber hinaus kann eine gesunde Ernährung dazu beitragen, die Stimmung und das Energieniveau zu regulieren, welche beide durch ADHS beeinträchtigt werden können. Es gibt zwar keine Einheitsdiät für Menschen mit ADHS, aber es gibt bestimmte Lebensmittel, die sich als hilfreich erweisen. So haben sich beispielsweise Omega-3-Fettsäuren als vorteilhaft erwiesen, sodass Lebensmittel wie Lachs und andere ölhaltige Fische eine gute Wahl sind. Außerdem ist grünes Blattgemüse eine gute Quelle für Vitamine und Mineralstoffe, die zur Verbesserung der kognitiven Funktionen beitragen können.

Wir alle brauchen essenzielle Mineralien, Vitamine, Fette, Kohlenhydrate, Aminosäuren und Proteine, damit die Kommunikationswege in unserem Gehirn richtig funktionieren. Bis zu einem gewissen Grad können all diese Faktoren zu einer besseren Konzentration führen, wenn sie in einem Gesamtplan oder einer Routine befolgt werden. Die Ernährung beeinflusst auch die Stimmung durch die Biochemie, die mit Neurotransmittern wie dem Dopamin- und Serotoninspiegel interagiert, sowie durch die Freisetzung von Endorphinen.

Lebensmittel, von denen man mehr essen sollte

Im Zusammenhang mit ADHS können die folgenden Nahrungsmittel für eine ausgewogene Ernährung sorgen:

  • Obst und Gemüse: Versuchen Sie, jeden Tag zwei Portionen Obst und fünf Portionen nicht stärkehaltiges Gemüse zu essen. Früchte wie Heidelbeeren, Bananen, Orangen und Äpfel sind besonders gut. Zu den besten Gemüsesorten gehören Paprika (rote Paprikaschoten), Brokkoli, Karotten, dunkles Blattgemüse (z. B. Spinat) und Tomaten
  • Unverarbeitetes Fleisch: wie Rind, Lamm, Schwein, Huhn und Pute
  • Fisch: öliger Fisch wie z.B. Lachs ist eine gute Quelle für Omega-3 Fettsäuren
  • Nüsse: sind eine gute Quelle für Proteine und Mineralien wie Magnesium, Zink und Eisen
  • Samen: Leinsamen, Sonnenblumenkerne und Chiasamen sind eine gute Quelle für Eiweiß und gesunde Fette
  • Milchprodukte: Joghurt, Käse und Milch enthalten Kalzium, das für das Wachstum wichtig ist. Wenn Sie allergisch auf Milchprodukte reagieren oder eine Laktoseintoleranz haben, sollten Sie Alternativen auf Sojabasis ausprobieren (wie z. B. Sojamilch, Tofu oder Sojajoghurt)
  • Vollkornprodukte: wie Vollkornnudeln und brauner Reis
  • Hülsenfrüchte: Hülsenfrüchte sind eine gute Quelle für Eiweiß und Ballaststoffe. Dazu gehören Linsen, Kichererbsen (auch bekannt als Kichererbsen), Kidneybohnen, gebackene Bohnen und andere Arten von Bohnen in Dosen (z. B. schwarze Bohnen)
  • Omega-3 Fettsäuren: z. B. in Leinsamenöl, Olivenöl und Fischölen (wie Lachs oder Makrele)
  • Eiweiß: z.B. in Eiern, Nüssen, Samen und Bohnen. Eiweiß trägt zum Muskelaufbau bei und wird für das Wachstum benötigt.

Zucker in der Ernährung bei ADHS

Es gibt bisher keine Studie dafür, dass Zucker ADHS verursacht oder die Symptome verschlimmern kann. Da Zucker in großen Mengen jedoch ungesund ist, ist es wichtig, den Konsum zu begrenzen. Zu viel Zucker kann zu Gewichtszunahme, Zahnverfall und anderen Gesundheitsproblemen führen.

- ANZEIGE -

Auch das zuckerhaltige Lebensmittel zu Hyperaktivität oder Konzentrationsschwächen beitragen können, wurde noch nicht belegt. Sollten Sie aber bemerken, dass bei Ihnen oder Ihrem Kind nach dem Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln zu Hyperaktivität neigen, ist es ratsam, den Verzehr einzuschränken. Achten Sie stattdessen auf gesunde Mahlzeiten und Snacks, die die Entwicklung und das Wohlbefinden fördern können.

Fazit

Das Thema ADHS und Ernährung kann eine Rolle bei der Verbesserung der ADHS-Symptome spielen. Es gibt viele Lebensmittel, welche hilfreich sein können, einem Nährstoffmangel entgegenzuwirken. Diese Lebensmittel liefern wichtige Mineralien, Vitamine, Fette, Kohlenhydrate, Aminosäuren und Proteine. Eine gesunde Ernährung ist für jeden Menschen wichtig, aber besonders wichtig ist sie für Betroffene mit ADHS-Symptomatik und um die allgemeine Lebensqualität und unser Wohlbefinden zu steigern.

Beitrag teilen:
Facebook
Twitter
WhatsApp
Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neue Beiträge

- ANZEIGE -

Inhaltsverzeichnis

Auch interessant

ADHS-Checkliste

ADHS Checkliste: Anzeichen & Symptome

Kinder und Erwachsene mit ADHS haben meistens Schwierigkeiten in den Bereichen Aufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität. Eine frühzeitige Erkennung und Diagnose von ADHS kann helfen, die bestmögliche Unterstützung und

Weiterlesen »